SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Branchenbuchabzocke

Die SI Rechtsanwaltsgesellschaft bei Facebook erleben ...

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kurfürstendamm 36, 10719 Berlin

(030) 31 00 44 00 (030) 88 92 82 28

Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ...

News - Branchenbuch­anbieter

[17.05.2019]Mein-DienstleistungsSERVICE der ZaBu GmbH

ZaBu GmbH geht mit Mein-DienstleistungsSERVICE auf Kundenfang

[15.05.2019]Culpa Inkasso GmbH für Goldex Marketing GmbH tätig

Inkassoschreiben der Culpa Inkasso GmbH im Auftrag der Goldex Marketing GmbH

[11.04.2019]Rechnung des Regionalen Firmenverlags wegen Google Auffindbarkeit Vertrags

Regionaler Firmenverlag stellt Gewerbetreibenden und Freiberuflern Rechnung wegen Google Auffindbarkeit Vertrags

[04.04.2019]Firmensuche24 stellt Rechnung

Firmensuche24 stellt wegen Standard Plus Eintrags Rechnungen

| 1-4 / 526 | nächste

aktuelle Urteile

[14.05.2019] Änderungsklauseln unwirksam: Bausparkasse darf während der Ansparphase keine Konto­führungs­gebühren verlangen

Dem Verfahren lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Bausparkasse hatte ihren Bestandskunden, die zwischen September 1999 und Februar 2011 einen Bausparvertrag abgeschlossen hatten, im November ...

[02.05.2019] Zu den Rechten des Käufers eines Diesel-Pkw gegen seinen Verkäufer nach Entfernung der Abschalteinrichtung durch zwischenzeitlich erfolgtes Softwareupdate

Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls begehrte vorrangig die Ersatzlieferung eines Nachserienmodells Zug um Zug gegen Rückübereignung des aus seiner Sicht nach wie vor mangelhaften ...

[24.04.2019] Arglistige Täuschung bei Werbung mit "kostenloser Selbstauskunft" wegen versteckter Kostenpflicht

In dem zugrunde liegenden Fall beauftragte eine Verbraucherin auf einer Internetseite eine Selbstauskunft bei der SCHUFA. Sie ging dabei davon aus, dass die Leistung kostenfrei sei. Denn in ...

aktuelle Urteile zu diesem Thema

zurück zur Übersichtsseite

Bankrecht, Verbraucherrecht, Vertragsrecht

Änderungsklauseln unwirksam: Bausparkasse darf während der Ansparphase keine Konto­führungs­gebühren verlangenBausparkasse muss aufgrund der unzulässigen Klausel eingezogene Kontogebühren an Bestandskunden erstatten

Das Oberlandesgericht Celle hat entschieden, dass eine Vertragsklausel, mit der eine Bausparkasse durch Änderung ihrer Allgemeinen Geschäfts­bedingungen bei bestehenden Bausparverträgen von ihren Kunden Kontogebühren während der Ansparphase verlangt, unwirksam ist.


Dem Verfahren lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Bausparkasse hatte ihren Bestandskunden, die zwischen September 1999 und Februar 2011 einen Bausparvertrag abgeschlossen hatten, im November 2017 schriftlich angekündigt, dass die den bestehenden Bausparverträgen zugrundeliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert würden und künftig in der Sparphase eine Kontogebühr von 18 Euro jährlich erhoben werde. Die bis dahin geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sahen eine entsprechende Kontogebühr in der Sparphase nicht vor. In dem Schreiben wurde weiter mitgeteilt, dass die beabsichtigte Änderung wirksam werde, wenn die Bestandkunden nicht durch Erklärung in Textform binnen einer Frist von sechs Wochen widersprochen sollten.

Verbraucherschutzverband rügt unangemessene Benachteiligung von Bestandskunden

Ein Verbraucherschutzverband wandte sich vor dem Landgericht Hannover gegen das Vorgehen der Bausparkasse und verlangte, dass die Bausparkasse verpflichtet werde, den weiteren Versand des betreffenden Schreibens an ihre Bestandskunden zu unterlassen und auf der Grundlage der geänderten Bedingungen bereits eingezogene Kontogebühren zu erstatten, weil die betreffende Klausel wegen unangemessener Benachteiligung der Bestandskunden unwirksam sei. Dem hatte das Landgericht Hannover durch Urteil vom 8. November 2018 entsprochen und die Bausparkasse antragsgemäß verurteilt.

Klauseln erweisen sich im Rahmen der Inhaltskontrolle als unwirksam

Im Berufungsverfahren führte das Oberlandesgericht Celle aus, dass die Berufung der Bausparkasse keine Aussicht auf Erfolg habe (§ 522 Abs. 2 ZPO). Die betreffende Klausel unterliege als Preisnebenabrede der Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 3 BGB. Im Rahmen dieser Inhaltskontrolle erweise sich die Klausel als unwirksam, u. a. weil durch die Kontoführungsgebühren in der Ansparphase organisatorische Aufwendungen, die grundsätzlich von der Bausparkasse zu erbringen seien, unzulässiger Weise auf die Bestandskunden abgewälzt würden. Dass die Bausparkasse gerade bei Bausparverträgen mit länger zurückliegendem Abschluss relativ hohe Zinsen zahlen müsse, die aktuell am Markt für vergleichbar sichere Anlagen nicht zu erhalten seien, rechtfertige keine andere Betrachtung. Es bestehe keine grundsätzliche Notwendigkeit für eine nachträgliche Kompensation der geänderten Zinssituation am Markt, denn die Bausparkasse könne noch nicht voll besparte Verträge nach Ablauf von zehn Jahren nach dem vollständigen Empfang des Darlehens kündigen. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs entspricht der vollständige Empfang dem Zeitpunkt der Zuteilungsreife (vgl. Bundesgerichtshof, Urteil v. 21.02.2017 - XI ZR 185/16 und XI ZR 272/16 -.

Bereits eingezogene Kontogebühren sind an Bestandskunden zu erstatten

Deshalb dürfe die Bausparkasse das an ihre Bestandskunden versandte Schreiben über die beabsichtigte Änderung der Bedingungen nicht weiter versenden und müsse die aufgrund der unzulässigen Klausel eingezogenen Kontogebühren den Bestandskunden erstatten. Im Hinblick auf die Ausführungen des Oberlandesgerichts in dem Hinweisbeschluss hat die Bausparkasse ihre Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Hannover zurückgenommen. Die Entscheidung ist damit rechtskräftig.

Verweis auf BGH-Entscheidung

Dass Bausparkassen während der Darlehensphase von ihren Kunden keine Kontogebühr verlangen dürfen, hat der Bundesgerichtshof bereits in einer Entscheidung vom 09. Mai 2017 festgestellt.


Oberlandesgericht Celle/ra-online (pm/kg)


OLG Celle, Hinweisverfügung vom 27.03.20193 U 3/19 -


Weitere Entscheidungen zu diesem Thema:
  • Pauschale "Kontogebühr" für Bausparverträge in der Darlehensphase zulässig
    OLG Karlsruhe, Urteil vom 16.06.2015
    [Aktenzeichen: 17 U 5/14]
  • Formularklausel zur Zahlungspflicht einer "Kontogebühr" bei Gewährung eines Bauspardarlehens unwirksam
    BGH, Urteil vom 09.05.2017
    [Aktenzeichen: XI ZR 308/15]
Vorinstanz:
  • Bausparkasse darf kein Entgelt für Konto verlangen
    LG Hannover, Urteil vom 08.11.2018
    [Aktenzeichen: 74 O 19/18]

veröffentlicht: 14.05.2019

entschieden am: 27.03.2019

Meldung: 27401

 

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH