SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Branchenbuchabzocke

Die SI Rechtsanwaltsgesellschaft bei Facebook erleben ...

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kurfürstendamm 36, 10719 Berlin

(030) 31 00 44 00(030) 88 92 82 28

Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ...
  • >>wichtige Urteile
  • >DeMa Debitoren Management unterliegt mit Klage auf Zahlung für Eintrag bei branchen-local.com: Kein Anspruch auf jährliches Entgelt wegen Unwirksamkeit des Vertrags

wichtige Urteile zu zweifelhaften Branchenbuch­anbietern

die gesamte Liste

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.8/0/5/15
Amtsgericht Waren (Müritz), Urteil vom 06.11.2013
Aktenzeichen: 303 C 360/13

DeMa Debitoren Management unterliegt mit Klage auf Zahlung für Eintrag bei branchen-local.com: Kein Anspruch auf jährliches Entgelt wegen Unwirksamkeit des Vertrags

Vorliegen einer unangemessenen Benachteiligung und überraschenden Klausel wegen versteckter Kostenpflicht

Fordert ein Schreiben eines Branchen­buch­anbieters zur Überprüfung von bereits eingetragenen Daten auf und enthält das Schreiben eine versteckte Kostenpflicht, so kommt kein Vertrag zustande. Denn dieser ist wegen unangemessener Benachteiligung des Vertragspartners und wegen Vorliegens einer überraschenden Klausel unwirksam. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Waren (Müritz) hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Firma erhielt von dem Anbieter des Internetbranchenbuchs www.branchen-local.com ein Schreiben. Dieses forderte dazu auf, bereits eingetragene Daten zu überprüfen. Nachdem der Firmeninhaber dem nachkam und das Schreiben zurücksandte, verlangte der Branchenbuch­anbieter ein jährliches Entgelt von 960 €. Denn seiner Meinung nach, sei durch die Unterzeichnung und Rücksendung des Schreibens ein Vertrag über einen kostenpflichtigen sogenannten zustande gekommen. Da sich der Firmeninhaber weigerte zu zahlen, erhob der Branchenbuch­anbieter Klage.

Kein wirksamer Vertrag über kostenpflichtigen Premiumeintrag

Das Amtsgericht Waren entschied gegen den Branchenbuch­anbieter. Diesem habe kein Anspruch auf Zahlung des jährlichen Entgelts zugestanden. Denn der Vertrag über den sei wegen unangemessener Benachteiligung des Firmeninhabers (§ 307 Abs. 1 Satz 1 BGB) sowie wegen Vorliegens überraschender Klauseln (§ 305 c BGB) nicht zustande gekommen. Das Gericht wertete die Bestimmungen im Schreiben des Branchenbuch­anbieters als Allgemeine Geschäftsbedingungen im Sinne des § 305 BGB.

Unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners

Die Bestimmungen des Schreibens haben nach Auffassung des Amtsgerichts den Firmeninhaber als Vertragspartner unangemessen benachteiligt (§ 307 Abs. 1 BGB). Denn aus dem Schreiben habe sich nicht klar und verständlich ergeben, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot handelte. Vielmehr habe es den Eindruck erweckt, dass eine Aufnahme seiner Unternehmensdaten in ein Branchenverzeichnis bereits erfolgt war und dass er lediglich die Richtigkeit der Daten überprüfen sollte. Hinzu sei gekommen, dass das Schreiben in hervorgehobener Stellung auf die Kostenfreiheit der erfolgten Eintragung hingewiesen hatte. Diesen Umstand wertete das Gericht als maßgeblich. Die Benachteiligung des Firmeninhabers habe sich daher daraus ergeben, dass die Mitteilung der Berichtigung eine Entgeltpflicht auslösen sollte, obwohl der Eintrag an sich kostenfrei war und der Firmeninhaber zur Überprüfung dieses kostenfreien Eintrages aufgefordert wurde.

Vorliegen von überraschenden Klauseln

Darüber hinaus habe aus Sicht des Amtsgerichts das Schreiben Bestimmungen enthalten, die als überraschende Klauseln waren (§ 305 c BGB). Dies habe die Hinweise auf die Entgeltpflicht und auf die Höhe des Entgelts betroffen, die sich rechts oben im Schreiben in kleinerer Schrift befanden. Das Überraschungsmoment habe sich daraus ergeben, dass nach dem Inhalt des Schreibens die Überprüfung einer bereits unentgeltlich erbrachten Leistung suggeriert wurde, obwohl dies eine auf mindestens drei Jahre angelegte auslösen sollte. Zudem seien Klauseln in einer Allgemeinen Geschäftsbedingung überraschend, wenn sie eine Entgeltpflicht für Leistungen begründen, die üblicherweise unentgeltlich erbracht werden (LG Berlin, Urt. v. 21.10.2011 - 50 S 143/10 = NJW-RR 2012, 424).

Ungewöhnlichkeit der die Kostenpflicht auslösenden Bestimmungen

Die Bestimmungen zur seien auch ungewöhnlich gewesen, so das Amtsgericht weiter. Dies habe sich aus dem äußeren Erscheinungsbild des Schreibens ergeben (vgl. BGHZ 101, 33). Das Gericht qualifizierte das Schreiben des Branchenbuch­anbieters nach seiner Gestaltung als einen Brief. Bei solchen Schreiben befinden sich im rechten oberen Bereich nicht die maßgeblichen Informationen, wie etwa eine . Vielmehr erwarte der Empfänger eines Briefs dort Angaben über den Absender sowie Begleitdaten, wie beispielsweise das Datum des Briefs oder das Aktenzeichen. Sofern der Empfänger sich über diese Informationen keine Kenntnis verschaffen will, werde er sich den Teil des Briefs nicht genauer anschauen. Dieser Umstand sei zudem durch den aufgedruckten Barcode unterstützt worden.

Klauseln zur Entgeltpflicht im Fließtext ungewöhnlich

Schließlich seien nach Einschätzung des Amtsgerichts auch Klauseln zur Entgeltpflicht, die sich in einem kleingedruckten Bereich unterhalb des Schreibens befinden, ungewöhnlich. Soll nämlich durch einen Vertrag eine begründet werden, gehören sowohl die Entgeltpflicht als auch die Höhe des Entgelts nicht in einen Vertragsteil, von dem bereits durch seine Gestaltung der Eindruck erweckt wird, sein Inhalt gehe nicht über das hinaus, was regelmäßig in Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt wird. Es sei zu beachten gewesen, dass es sich bei einer um einen wesentlichen Vertragsbestandteil handelt (sogenannte essentialia negotii).

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.8 (max. 5)  -  15 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0

Die SI Rechts­anwalts­gesellschaft mbH sieht in der Vertretung von Geschädigten bez. Rechnungen und Mahnungen von zweifelhaften Branchenbuch­anbietern einen wichtigen Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit.

Wir helfen Ihnen bundesweit schnell und effektiv zum Pauschalhonorar, indem wir die nötige Korrespondenz führen, um Ihre rechtlichen Beziehungen zu dem jeweiligen Branchenbuchbetreiber zu beenden und Ihre Rechte zu verteidigen.

 

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH